Siebdruck

Beim Siebdruck wird mit einem Rakel aus Gummi die Farbe durch ein Gewebe auf das zu druckende Teil gedrückt. Vorher wird das Gewebe mit einer Fotoemulsion beschichtet, die durch einen Film mit dem Druckmotiv belichtet wird. An den Stellen, die durch den Film kein Licht abbekommen haben, wird die Emulsion wieder ausgewaschen. An den belichteten Stellen bleib das Gewebe undurchlässig.

Vor dem Druckvorgang wird mit dem Flutrakel das Gewebe mit Farbe geflutet. Dann wird mit dem Druckrakel die Farbe auf das Objekt gedruckt. Durch den Einsatz von pastösen Farben, kann mit dem Siebdruck eine sehr hohe Deckkraft erreicht werden. Auch Effektfarben können bei diesem Druckverfahren verwendet werden.

Historisch gesehen gilt der Siebdruck als viertes Druckverfahren und wird nebem dem Hochdruck, dem Tiefdruck und dem Flachdruck als Durchdruck bezeichnet.

Wir können Formate bis zu 1400mm x 1000mm bedrucken. Auch runde Teile wie Eimer, Becher, Flaschen, Gläser oder Röhren sind kein Problem. Für fast jede Aufgabe stehen uns diverse Flachbett- und Runddruckmaschinen zur Verfügung. 

Meta-Navigation DE